Verein

Gründung

 Am 22.06.2011 gründete sich der Landesverband der sächsischen Mehrgenerationenhäuser in Bautzen, zunächst als Interessenverbund sächsischer MGH. Ziel war es, auf Landesebene als aktiver Partner für die Gestaltung gesellschaftlicher Prozesse wahrgenommen zu werden, die Häuser im Bundesland gut zu vernetzen und weiter zu entwickeln und die Idee generationenübergreifender Begegnungszentren auch für andere Einrichtungen als die vom Bundesfamilienministerium geförderten zu öffnen.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leitbild

Der Landesverband sächsischer Mehrgenerationenhäuser ist ein Zusammenschluss der im Freistaat aktiven MGH. Er ist offen für andere Einrichtungen, die ebenso wie die MGH

  • Generationen zusammen führen
  • sich am Bedarf ihres Umfelds orientieren
  • offene Häuser mit Begegnungs- und Rückzugsräumen sind
  • Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen auf Augenhöhe betreiben
  • gesellschaftliche Veränderungen anstoßen
  • Lösungen für eine älter werdende Gesellschaft anbieten
  • solidarische Dienstleistungs- und Informationsdrehscheibe sind
  • familiäre Strukturen und soziale Netze unterstützen und stärken
  • freiwilliges Engagement fördern und ermöglichen

Der Landesverband verbreitet den inhaltlichen und strukturellen Ansatz der Mehrgenerationenhäuser auf Landesebene, fördert den fachlichen Austausch und die Vernetzung, betreibt Lobbyarbeit und regt gesamtgesellschaftliche Diskussionsprozesse an. Der Verband versteht sich dabei als Teil der sozialen Landschaft Sachsens und bringt sich in bestehende Strukturen ein.  

Vorstand

Auf der Mitgliederversammlung am 08.10.2020 in Chemnitz wurden in den vertretungsberechtigten Vorstand gewählt:

Den Vorstand verstärken als Beisitzer*innen Daniela Joram (MGH Wildenfels) und Thomas Kucharek (MGH Rothenburg). Der Vorstand ist unter vorstand@mgh-sachsen.de erreichbar.